Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion
Logo Rheinisches Industriemuseum Engelskirchen
Bildleiste

Veranstaltungen

Elegantes, dunkles Abendkleid mit Blumenmuster
Bild-Großansicht
Elegantes Abendkleid aus Ausbrennersamt, 1930er Jahre

Offene Führungen durch die Ausstellung

Sonntag, 11.9., 9.10., 30.10., jeweils 15 Uhr
Hauchzarte Chiffonkleider, Dirndl und Trachten und jede Menge Uniformen - dies gilt als typisch für die Nazi-Zeit. Dass dieses Bild jedoch nur ein Klischee ist, zeigen die Führungen durch die Ausstellung und fragen, was im Alltag, auf der Straße, im Haushalt, bei der Arbeit oder im Urlaub wirklich getragen wurde.
5,50 € (Kombiticket für das historische Wasserkraftwerk und die Sonderausstellung)

Historisches Portät-Foto einer Frau in eleganter Garderobe
Bild-Großansicht

Dramatische Lesung: „Wenn Kunstseidenes auf Uniformen trifft – die Exil-Schriftstellerin Irmgard Keun über Mode in ihrer Zeit"

Sonntag, 30.10., 11.30 Uhr

Eine dramatische Lesung der Schauspielerin Sonja Kargel in der Ausstellung
Die Schriftstellerin Irmgard Keun (1905-1981) war eine spannende Persönlichkeit – streitbar, angriffslustig, unangepasst. Sowohl „Glanz“ als auch „Grauen“ hat die Kölnerin in den 1930er und 40er Jahren erlebt: War sie in der Weimarer Republik noch eine gefeierte Autorin der Neuen Sachlichkeit mit „Gilgi“ und „Das Kunstseidene Mädchen“, wurden ihre Bücher 1933 von den Nationalsozialisten als "Asphaltliteratur mit antideutscher Tendenz" verboten und verbrannt. Die Frauenfiguren der Autorin Keun entsprachen so gar nicht dem nationalsozialistischen Frauenbild.
Die Schauspielerin Sonja Kargel schlüpft in die Rolle der Kölner Autorin und nimmt die Besucherinnen und Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Sie erzählt aus Keuns ereignisreichem Leben, aus ihren Briefen und Büchern – auch von ihrer Schwäche für Mode und Schönes, die sich in ihren Texten findet: „ […] für vormittags den Luftikus-Mantel. Und neu eine resedagrüne sportliche Seidenbluse und einen Pullover in etwas dunklerem Grün aus wunderbarer Wolle.“.
Kosten: 6 € Museumseintritt